Viele Rückmeldungen zu Schließung der Netto-Filiale

Eine große Anzahl an Langforter Bürgerinnen und Bürgern ist erst durch den Artikel in der Rheinischen Post vom 18.01.2021 zur Schließung der Netto-Filiale im Langforter Einkaufszentrum aufmerksam geworden. Der Bürgerverein hat daraufhin große Resonanz aus der Anwohnerschaft erhalten.

Hier einige Auszüge aus den Rückmeldungen, die den Verein über das Kontaktformular erreichten:

 

„Ich werde erst zum Jahresende nach Langfort ziehen und habe mich auf einen fußläufigen Einkauf gefreut. Umso enttäuschter bin ich über die Nachricht der Schließung des Netto-Marktes.“

 

„Ich bin Anwohnerin in Langfort und habe regelmäßig alle Lebensmitteleinkäufe in der hiesigen Nettofiliale zu Fuß erledigt. Wir sind vor vielen Jahren u.a. deshalb von Düsseldorf nach Langfort gezogen, weil im nahen EKZ alle Geschäfte des täglichen Bedarfs vorhanden waren…..Die Lebensqualität nimmt leider ab.“

 

„Für uns ist es zwingend notwendig, dass …ein neuer Supermarkt im Einkaufszentrum vorhanden ist. Ich kenne viele Menschen, die auf einen Supermarkt in Wohnortnähe angewiesen sind, da sie schon älter und nicht mehr so gut zu Fuß sind. Aber auch viele junge Familien oder Alleinstehende nutzen dieses Geschäft gerne und täglich. Außerdem ist es für viele Leute sehr wichtig, dass man dort Bargeld abheben kann. Immer wieder höre ich auch, dass sich dort gerne Nachbarn treffen und Infos austauschen. Es wird sehr schwer sein ein Ersatz zu finden und den Einkauf dann in weiter entfernten Geschäften zu erledigen.“

 

„Mein Mann und ich wohnen seit 1986 in Langfort, und seit dieser Zeit hat das EKZ immer eine Möglichkeit geboten, sich fußläufig mit Artikeln des täglichen Bedarfs zu versorgen….. Inzwischen gibt es noch die Bäckerei und die Apotheke zur Versorgung mit dem täglichen Bedarf, sowie immerhin 2 Friseure, die – zumindest bis jetzt – ebenfalls die Nahversorgung ermöglichen. Das ist aber absolut nicht ausreichend, zumal Netto immer noch ein Garant für die übrigen Läden war, Kunden an die übrigen Läden zu binden.“

„Langfort braucht Einkaufsmöglichkeiten! Insbesondere die ältere Generationen, welche Netto regelmäßig mit Rollatoren und Rollstuhl anfahren. Auch wir Nachbarn aus dem direkt Umfeld profitieren von dem Netto. Es gehört zu einer guten Infrastruktur dazu.Ich finde es traurig, dass seitens der Stadt hier bisher nichts veranlasst wurde. Nicht nur die Innenstadt, sondern auch die einzelnen Stadtteile sollten vom Citymanagement Beachtung finden.“

„Langfort ist ein gewachsener Stadtteil, mit einer Bevölkerungsstruktur, die sich aktuell verändert. Viele ältere Menschen verkaufen ihre Immobilien und es ist ein Zuzug jüngerer Familien zu erkennen. Es haben sich zwei private Kitas im EKZ angesiedelt, ein absolutes Indiz für einen jungen und aufstrebenden Stadtteil. Wohin gehen die Menschen? Aldi/Stadtgalerie oder Rewe in Berghausen wären die nächst gelegenen Anlaufpunkte. Für die Jüngeren kein Problem, wie jedoch kommen die älteren Menschen dorthin? Für beide Altersgruppen, jung und alt, ist ein Nahversorger ein absolutes Muss. Der Freizeitpark ist nach wie vor eine Attraktion; wir haben oft beobachtet, dass gerade auch viele Menschen nach ihrem Besuch des Parks ihren Einkauf bei Netto tätigen. Unserer Meinung nach sollte es auch im Interesse der Stadt liegen, einen Stadtteil attraktiv zu gestalten; in diesem Fall hätte die Stadt ja auch finanziellen Nutzen davon.“